Helel
  Startseite
    Schluß mit Lustig
    Nachdenkliches
    Deep Thinks
    Darkside
    Herzeleid
    Bockmist
    Belangloses
  Über...
  Combichrist
  Hocico
  Suicide Commando
  Agonoize
  Eisbrecher
  Rammstein
  Unheilig
  ASP
  Gästebuch
  Abonnieren

   Darkfashion
   Aderlass
   WGT
   X-Trax
   Vampiria
   Lost Legends
   Fuck off - Edition
   MAO Music
   Betondisco
   Die Zusammenkunft
   Im dunklen Turm
   The Tales of ASP
   Nightpics
   Textlexikon
   Für die Melancholie
   Nachtwerk
   Tief Schwarz
   Schwarzes BW
   Partyfans

http://myblog.de/helel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Klavier

Sie sagen zu mir
schliess auf diese Tür
die Neugier wird zum Schrei
was wohl dahinter sei
hinter dieser Tür
steht ein Klavier
die Tasten sind staubig
die Saiten sind verstimmt
hinter dieser Tür
sitzt sie am Klavier
doch sie spielt nicht mehr
ach das ist so lang her

Dort am Klavier
lauschte ich ihr
und wenn ihr Spiel begann
hielt ich den Atem an

Sie sagte zu mir
ich bleib immer bei dir
doch es hatte nur den Schein
sie spielte für mich allein
ich goss ihr Blut
ins Feuer meiner Wut
ich verschloss die Tür
man fragte nach ihr

Dort am Klavier
lauschte ich ihr
und wenn ihr Spiel begann
hielt ich den Atem an
Dort am Klavier
stand ich bei ihr
es hatte den Schein
sie spielte für mich allein

Geöffnet ist die Tür
ei wie sie schreien
ich höre die Mutter flehen
der Vater schlägt auf mich ein
man löst sie vom Klavier
und niemand glaubt mir hier
das ich todkrank
von Kummer und Gestank

Dort am Klavier
lauschte ich ihr
und wenn ihr Spiel begann
hielt ich den Atem an
Dort am Klavier
lauschte sie mir
und als mein Spiel begann
hielt sie den Atem an

----------------------------------------------------------------------------------

Amour

Die Liebe ist ein wildes Tier
Sie atmet dich
Sie sucht nach dir

Nistet auf gebrochnen Herzen
geht auf Jagd
bei Kuss und Kerzen

saugt sich fest an deinen Lippen
gräbt sich Gänge durch die Rippen

lässt sich fallen
weich wie schnee
erst wird es heiß, dann kalt, am Ende tut es weh

amour amour
alle wollen nur dich zähmen
Amour Amour
am ende
gefangen zwischen deinen zähnen

die Liebe ist wie ein wildes Tier
Sie beißt und kratzt und tritt nach mir

Hält mich mit tausend Armen fest
zerrt mich in ihr Liebesnest
Frisst mich auf mit Haut und Haar
Und würgt mich wieder aus nach Tag und Jahr

lässt sich fallen
weich wie schnee
erst wird es heiß, dann kalt, am Ende tut es weh

amour amour
alle wollen nur dich zähmen
Amour Amour
am ende
gefangen zwischen deinen zähnen

amour amour
alle wollen nur dich zähmen
Amour Amour
am Ende
gefangen zwischen deinen zähnen

Die Liebe ist ein wildes Tier
Sie atmet dich
Sie sucht nach dir

Nistet auf gebrochnen Herzen
geht auf Jagd
bei Kuss und Kerzen

Frisst mich auf mit Haut und Haar
Und würgt mich wieder aus nach Tag und Jahr

lässt sich fallen
weich wie schnee
erst wird es heiß, dann kalt, am Ende tut es weh

amour amour
alle wollen nur dich zähmen
Amour Amour
am Ende
gefangen zwischen deinen zähnen

Die Liebe ist ein wildes Tier
in die Falle gehst du ihr
in die Augen starrt sie dir
verzaubert wenn ihr Blick dich trifft

Die Liebe ist ein wildes Tier
in die Falle gehst du ihr
in die Augen starrt sie dir
verzaubert wenn ihr Blick dich trifft

Bitte bitte gibt mir Gift
Bitte bitte gibt mir Gift
Bitte bitte gibt mir Gift
Bitte bitte gibt mir Gift

--------------------------------------------------------------------------------

Herzeleid

Be-wahret-ei-nander-vor-Herz-leid
denn-kurz-ist-die-Zeit
die ihr-bei-sammen-seid

Denn-wenn-euch-auch-viele-Jahre-ver-einen
einst-werden-sie-wie-Minuten-euch-scheinen

Herzeleid!
Herzeleid!
Herzeleid!
Herzeleid!

HERZELEID!
HERZELEID!

Be-wahret-ei-nander-vor-der-Zwei-sam-keit

Herzeleid!
Herzeleid!
Herzeleid!
Herzeleid!

--------------------------------------------------------------------------------

Seemann

Komm in mein Boot
ein Sturm kommt auf
und es wird Nacht

Wo willst du hin
so ganz allein
treibst du davon

Wer hält deine Hand
wenn es dich
nach unten zieht

Wo willst du hin
so uferlos
die kalte See

Komm in mein Boot
der Herbstwind hält
die Segel straff

Jetzt stehst du da an der Laterne
mit Tränen im Gesicht
das Tageslicht fällt auf die Seite
der Herbstwind fegt die Strasse leer

Jetzt stehst du da an der Laterne
mit Tränen im Gesicht
das Abendlicht verjagt die Schatten
die Zeit steht still und es wird Herbst

Komm in mein Boot
die Sehnsucht wird
der Steuermann

Komm in mein Boot
der beste Seemann
war doch ich

Jetzt stehst du da an der Laterne
hast Tränen im Gesicht
das Feuer nimmst du von der Kerze
die Zeit steht still und es wird Herbst

Sie sprachen nur von deiner Mutter
so gnadenlos ist nur die Nacht
am Ende bleib ich doch alleine
die Zeit steht still
und mir ist kalt

--------------------------------------------------------------------------------

Stein um Stein

Ich habe Pläne große Pläne
Ich bau dir ein Haus
Jeder Stein ist eine Träne
Und du ziehst nie wieder aus
Ja ich baue ein Häuschen dir
Hat kein Fenster keine Tür
Innen wird es dunkel sein
Dringt überhaupt kein Licht hinein

Ja ich schaffe dir ein Heim
Und du sollst Teil des ganzen sein

Stein um Stein mauer ich dich ein
Stein um Stein
Ich werde immer bei dir sein

Ohne Kleider ohne Schuh
Siehst du mir bei der Arbeit zu
Mit den Füßen im Zement
Verschönerst du das Fundament
Draußen wird ein Garten sein
Und niemand hört dich schreien

Stein um Stein mauer ich dich ein
Stein um Stein
Ich werde immer bei dir sein

Welch ein Klopfen welch ein Hämmern
Draußen fängt es an zu dämmern
Alle Nägel stehen stramm
Wenn ich sie in dein Leibholz Ramm - Stein

Stein um Stein mauer ich dich ein
Stein um Stein
Und keiner hört dich schreien

---------------------------------------------------------------------------------

Leichenhalle

Der letzte Schlaf
er war sehr tief
etwas geschah während ich schlief
kalte Fleisen oder Geruch
auf meinem Körper ein Leichentuch

Etwas schlimmes ist geschehen
weil meine Haare nicht mehr stehen
die Füße schmerzen von Schattentanz
und wo zum Henker ist mein Rosenkranz

Sie haben mich vergessen
wo seid ihr alle, wo seid ihr alle
Hier ist nichts zu essen
In der Leichenhalle, in der Leichenhalle
Sie haben mich vergessen
Wo seid ihr alle, wo seid ihr alle
Hier ist nichts zu essen
In der Leichenhalle, in der Leichenhalle

Meine Lage ist fatal
keine Schminke, kein Kajal
Der Todesengel kam, gab mir einen Kuß
Dort fehlt der spitzte Schuh an meinen droden Fuß

Sie haben mich vergessen
wo seid ihr alle, wo seid ihr alle
Hier ist nichts zu essen
In der Leichenhalle, in der Leichenhalle
Sie haben mich vergessen
Wo seid ihr alle, wo seid ihr alle
Hier ist nichts zu essen
In der Leichenhalle, in der Leichenhalle

Wir saßen beisamen und rückten den Tisch
Die Leichen um mich herum, sie sind nicht mehr frisch
Sagt ihr Toten wo kommt ihr denn her
Aus Schlumpfhausen bittesehr

Achso!

lalalalalalalalala...

----------------------------------------------------------------------------------



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung